Zum Inhalt springen

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Erziehungsberechtigte,

herzlich willkommen im Bildungsgang „Berufsfachschule II mit dem Schwerpunkt „Metall- und Holztechnik“ am Berufskolleg Opladen.

Was wir bieten?

Wir richten uns an Schülerinnen und Schüler, die einen Hauptschulabschluss nach Klasse 10 erlangt haben und die eine Fachoberschulreife anstreben.
Vorkenntnisse im Bereich Technik müssen nicht vorhanden sein.
In einem Jahr werden berufliche Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten im Bereich Metall- und Holztechnik vermittelt.


Bildungsgangkoordination

Voraussetzungen und Ziele

Interesse an praktisch-konkreten Tätigkeiten zum Anfertigen von Bauteilen oder funktionsgerechtem Montieren sollte mitgebracht werden. Weiterhin wäre eine Begeisterung für Maschinen und Geräte sowie über deren Aufbau und die Funktionsweise wünschenswert.

Die Berufsfachschule II mit dem Schwerpunkt Metall- und Holztechnik ermöglicht den Schülerinnen und Schülern einen Bildungsabschluss der Fachoberschulreife sowie eine gezielte Vorbereitung auf eine Berufsausbildung.

Es werden berufliche Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in den Bereichen Metall- und Holztechnik vermittelt. Zu den Lerninhalten in den spezifisch-technischen Fächern (z.B. CAD im Metall- und Holzbereich) sowie den allgemeinbildenden Fächern (z.B. Deutsch), erhalten die Schülerinnen und Schüler wöchentlich Werkstattunterricht. Dort werden praktische Elemente für die Berufsausbildung vermittelt und umgesetzt.

Ergänzt wird der Unterricht durch ein dreiwöchiges Betriebspraktikum, welches zur Unterstützung der weiteren Berufsorientierung dient und zur Verbesserung der Chancen auf dem Lehrstellenmarkt führen soll.

Zudem bietet das Berufskolleg Opladen im Laufe des Schuljahres mehrfach Berufsberatungstermine an.  

 

Schülerinnen und Schüler, die einen Hauptschulabschluss nach Klasse 10 oder die Versetzung nach Klasse 10 des Gymnasiums erlangt haben, können sich für den Bildungsgang einschreiben. Dazu solltest du technisches Interesse besitzen.

Dein Weg zur Fachoberschulreife dauert bei uns ein Jahr. Du hast von Montag bis Freitag zwischen 08:00 und 14:45 Uhr Unterricht. In der Woche kommen so etwa 32-36 Unterrichtsstunden zusammen. Der Unterricht findet dabei im Klassenverband statt. Deine Klassenlehrerin oder dein Klassenlehrer bleibt über die ganze Schulzeit deine zentrale Ansprechperson.

Der Unterricht in der Berufsfachschule 2 findet in berufsbezogenen und berufsübergreifenden Lernbe¬reichen statt. In den Fächern Englisch, Mathematik, Wirtschaftslehre sowie die technischen Fächer (z.B. technisches Zeichnen) haben die Lerninhalte einen Bezug zu beruflichen Prozessen. Dieser Berufsbezug soll die Lernenden auf die Ausbildungsberufe ausreichend vorbereiten sowie Einblicke in Ausbildungsinhalte ermöglichen. Zugleich dient die Herstellung von Objekten im Werkstattunterricht der Aneignung von Fertigkeiten, die in einer späteren Ausbildung als Basiswissen ihre Relevanz finden soll. Dabei werden auch Sicherheitsmaßnahmen berücksichtigt und vermittelt.
Zu den berufsübergreifenden Fächern gehören die Fächer Deutsch/Kommunikation, Religionslehre, Sport/Gesundheitsförderung und Politik/Gesellschaftslehre.

Neben den Inhalten der Unterrichtsfächer bieten wir verschiedene Angebote zur Berufsorientierung an:

  • Beratungsgespräche,
  • ein dreiwöchiges, verpflichtendes Praktikum


Zu den altbekannten Fächern, kommen in diesem Bildungsgang neue und berufliche Fächer hinzu. Im Metallbereich gibt es die Fächer Instandhaltungsprozesse, Fertigungsprozess und technisches Zeichnen am Computer (CAD). Im Holzbereich kommen die Fächer Produkterstellung, Betriebsorganisation und technisches Zeichen dazu. Die theoretischen Inhalte werden dann in der Werkstatt durch praktisches Arbeiten wie z.B. Fräsen, Bohren, Hobeln und viele mehr ergänzt. Dazu kommen aber auch kreative Prozesse, indem eigene Werkstücke in der Holz- und Metallwerkstatt erstellt werden. Somit besitzt der Unterricht einen hohen praktischen Anteil.

Die altbekannten Fächer sind Mathematik, Deutsch/Kommunikation, Englisch, Politik/Gesellschaftslehre, Wirtschaftslehre, Religionslehre, Sport.  Hinzu kommt noch das Fach berufliche Organisation. In diesem Fach geht es um Bewerbungsvorbereitungen. Zur Unterstützung des Bewerbungsprozesses werden Tipps im Umgang mit Computer und Software gegeben.

  • zweijährige vollzeitschulische Bildungsgänge, die berufliche Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und den höheren Schulabschluss (Fachhochschulreife) vermitteln.
  • Erwerb eines Q-Vermerks, wenn die Kernfächern Mathe, Deutsch und Englisch die Note gut haben. Damit haben die Schülerinnen und Schüler die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.

Birgit Klähnhammer

Unterrichtsfächer: Metalltechnik und Wirtschaftslehre/Politik
B.Klaehnhammerbk-opladende

David Wurth-Viola

Unterrichtsfächer: Katholische Religionslehre, Wirtschaftslehre/Politik und Sport
D.Wurth-Violabk-opladende

Schritt 1
Die Anmeldungen bei uns erfolgen online. Dies geschieht über die Internetseite „schüler online“:
Mit dem Halbjahreszeugnis bekommt jede Schülerin und jeder Schüler eine Zugangskennung für „schüler online“ von ihrer bzw. seiner bisherigen Schule. 

Am Ende der Online-Anmeldung wird ein Anmeldeformular ausgedruckt und von den Erziehungsberechtigen und der Schülerin bzw. dem Schüler unterschrieben. 

Schritt 2
Neben dem unterschriebenen Anmeldeformular brauchen wir weitere Daten und Unterlagen. Dazu muss unser eigenes Anmeldeformular vollständig ausgefüllt werden. 


Auch unser eigenes Anmeldeformular muss von den Erziehungsberechtigten und der Schülerin bzw. dem Schüler unterschrieben werden. 
Abschließend müssen noch die auf dem Anmeldebogen angegebenen Unterlagen zusammengestellt werden.  

Alle Bewerbungsunterlagen werden bei uns abgegeben. Dazu gehören:  

  • Ausdruck von „schüler online“ (unterschrieben)
  • unser eigenes Anmeldeformular (unterschrieben)
  • Kopie des letzten Schulzeugnisses
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Rückporto für einen Standardbrief (derzeit 80 Cent)

Wenn es bei Schritt 1 oder Schritt 2 Probleme gibt
Wer nicht online ist, keine Zugangskennung oder andere Probleme mit der Anmeldung hat, wendet sich an unserem Anmeldetag an uns. Der Anmeldetag ist der Samstag nach der Ausgabe der Halbjahreszeugnisse. Dann ist die Schule geöffnet und wir können uns um alle Anliegen und Fragen rund um das Thema „Anmeldung“ kümmern. 

So geht es nach Schritt 2 weiter: Die Aufnahme
Wenn alle Unterlagen bei uns vorliegen, werden wir zügig entscheiden, wer eine Zusage bekommt.
In „schüler online“ wird angezeigt, ob eine Aufnahme erfolgt. Darüber hinaus erhalten alle Schülerinnen und Schüler, die angenommen sind, per Post eine Einladung zur Voreinschulung vor den Sommerferien. Dort wird alles Wichtige für den Start nach den Sommerferien besprochen. 
Dies ist eine gute Gelegenheit, die Klassenleitung und Bildungsgangkoordination und natürlich die neuen Mitschülerinnen und Mitschüler kennenzulernen. 

Wer nicht aufgenommen ist 
Wer keine Aufnahme erhält, aber die Voraussetzungen für den Bildungsgang erfüllt, wird auf eine Warteliste gesetzt und schriftlich informiert, sobald ein Platz frei geworden ist.  
Ob wir einen Platz in einem geeigneten anderen Bildungsgang anbieten können, kann persönlich mit der Bereichleiterin Frau Klähnhammer geklärt werden.

Gleichzeitig sollte nun auch Kontakt zur Bundesagentur für Arbeit aufgenommen und verstärkt ein Ausbildungsplatz gesucht werden. Natürlich kann nun auch eine Anmeldung bei einer anderen Schule erfolgen. Dafür erfolgt eine Freischaltung bei „schüler online“.


Hier finden Sie unser aktuelles Anmeldeformular:


Eine Anmeldung ist auch über Schüler Online möglich:

www.schueleranmeldung.de